Diabetes & Risiko


Aufgrund der Risikosituation sollte eine kontinuierliche Optimierung der Riskofaktoren, hier insbesondere „der Geschwistererkrankung “  hoher Blutdruck angestrebt werden.

Die Hauptrisken bei Diabetes mellitus sind Herz-/ Gefäß- und Kreislauferkrankungen.

Weniger gefährliche, aber oft belastende langfristige Risiken liegen im Nerven-, Augen- und Nieren- Bereich, vorwiegend mit beschwerlichen Neuropathien (Nervenentzündungen),  Netzhautveränderungen und Nierenfunktionseinschränkungen u.v.a.m. Sie werden nicht selten überschätzt.

Die Gefäße des gesamten Körpers einschließlich der Herzkranzgefäße bilden eine gemeinsame und nicht selten betroffene „Endstrecke“ bei vielen „Wohlstands“-Erkrankungen (Fettstoffwechselstörungen, Hochdruck, Diabetes), sodass mittlerweile der Begriff metabolisch-vaskuläres Syndrom („MVZ“) vielen bereits schon geläufig ist. Dies gilt für Patienten mit Typ 2- in stärkerem Ausmaß ale bei Typ1- Diabetes mellitus. Hoher Blutzucker ist als ein “Gefäßgift”, allerdings in geringerem Ausmaß als der arterielle Bluthochdruck  zu sehen.