Home » Med. Untersuchungen » Farbduplex- Sonographie » Farbduplex Baucharterie

Auch hier erfolgt eine Einschätzung der Durchblutungsverhältnisse. Am häufigsten lässt sich eine krankhafte Aufweitung der Bauchschlagader und eine Engstellung der Beckenarterien sowie der Bauchschlagaderaufzweigung im Mittelbauch feststellen. Bei Nachweis von einem Aneurysma (Aussackung), von einer Engstellung (Stenose) oder von einem Bauchschlagaderverschluss (Leriche- Syndrom) wird das Kontroll- und Überwachungs-Verfahren sowie das weitere ggf. operative oder interventionelle Verfahren in mittelbarer Zukunft überdacht. Oft lassen sich die Befunde eine zeitlang kontrollieren. Bei fortgeschrittenem Stadium jedoch erfolgt eine Konsultation anderer Kollegen (Gefäßchirurgie/Radiologie), gemeinsam wird dann das weitere Vorgehen –z.B. operative oder endovaskuläre Kunststoffprothesenimplantation oder nur Überwachung- festgelegt.

Auch die Ursache von Bauchschmerzen können z.B. in einer Darmarterienengstellung (Mesenterialarterienstenose) liegen. Auch hier kann eine Ultraschall-Abklärung die Diagnose sichern.

Die Nierenarterien können durch Engstellungen (Nierenarterienstenose) einen Bluthochdruck verursachen, andererseits können sie aufgrund eines über längere Zeit bestehenden Bluthochdruckes als Folgestörung sich verhärten und verengen. Dies kann bei den Nierenarterien- sowie bei den Nierensegmentarterien-Farbduplex- Untersuchung festgestellt werden.

Anschließend kann die Behandlungstrategie bzgl. der Hochdruck-Erkrankung und bzgl. einer weiteren Nieren-Blutversorgung besser festgelegt werden.