Sie sind auf der Hauptseite: Labordiagnostik

Herzrisiken


Bei bekannter koronarer Herzkrankheit / zur Vorbeugung einer KHK / eines Herzinfarktes sind neben den allgemeinen Risikofaktoren für die Gefäße wie Blutfette – insbesondere das “böse” LDL-Cholesterin -evtl. verschiedene andere Risikofaktoren unregelmäßig zu untersuchen, so auch die Triglyzeride.

Diabetes-Typ-Diagnostik


Dies könnte der Diabetestherapie zur Optimierung vorausgehen, hat sich aber im Regelfall nicht als zusätzlich hilfreich erwiesen. Über den zur klinischen Einschätzung des Arztes zusätzlichen Wert einer solchen Klassifizierung läßt sich allerdings streiten. Dabei wird nicht nur zwischen Typ I und Typ II Diabetes unterschieden, sondern es gibt noch verschiedene andere Formen sowie Diabetes- Erbformen. Hier könnte sich ggf. bei einer Erbform eine Diagnostik auf die Hauptgruppen der sogenannten LADA/Mody- Diabetes-Erkrankten. ( Mody= Matural onset of the Diabetes of the Young/ […]

Diabetes-Labordiagnostik


Beim Diabetes sind neben den allgemeinen Risikofaktoren für die Gefäße wie der Blutdruck die Blutfette – insbesondere das “böse” LDL-Cholesterin – und u.U. selten verschiedene andere Risikofaktoren von Zeit zu Zeit zu untersuchen, so auch die Triglyzeride. Als Hauptprüfindikator für die qualitativ gute Diabeteseinstellung gilt neben der Blutzuckereinzelmessung derzeit der HbA1c-Wert. Er sollte regelmäßig vorliegen. Hier sind international verbindliche Messverfahren zur objektiven Vergleichsmöglichkeit mittlerweile teilsweise gegeben. Wünschenswerte Zielkorridore werden für die jeweilige Einstellung zwischen Patient und Arzt festgelegt.

Thrombose / Thrombophilie-Screening


Nach Beinvenenthrombosen, nach Lungenembolien, nach rezidivierenden Embolien der Arme, der Beine oder des Gehirns ist sicherlich u.a. eine Labordiagnostik überlegenswert. Nach entsprechender Diagnostik (Thrombophilie-Screening) lässt sich das Wiederholungsrisiko einer Thrombose bzw. von Embolien in seltenen Fällen besser einschätzen und behandeln. Zudem kann eine gezielte Vorbeugung erfolgen. Aufgrund einer bestehenden Risikokonstellation – nicht selten idiopathischer Thrombose (keine Ursache bekannt, keine Beweglichkeitseinschränkung, keine Hormone) – ist eine Thrombophiliediagnostik mit Wiedervorstellung zu einem Gespräch zur Erläuterung der thrombophilen Grundsituation und ggf. der therapeutischen Konsequenzen gelegentlich erforderlich. Zur […]