Sie sind auf der Hauptseite: Diabetes

Diabetische Nervenstörung (Diabetische Polyneuropathie)


Bei diabetischer Nervenstörung (diabetische Polyneuropathie) ist eine optimale und normnahe Blutzucker-Einstellung unter Berücksichtigung der Therapierisiken Grundlage der Therapie zur Verbesserung dieses Leidens. In höheren Lebensjahren ist das Leiden aber auch bei Menschen ohne Diabetes mellitus sehr häufig. Eine medikamentöse Therapie kann zu Abhängigkeit führen, ist aber in schwierigen Fällen zu erwägen.

Diabetes & Ernährung


Eine kalorienreduzierte, insbes. fettarme, mediterrane Kost (Mittelmeerkost) und zusätzlich viel Obst bzw. Gemüse (5 Stück bzw. Portionen /Tag) sind zu empfehlen. Die gesamte Menge an Fett, Eiweiß und Kohlehydraten sollte nicht zu hoch sein. Optimal ist eine individuelle Ernährungsberatung unter Einbeziehung von Vorlieben, um die Freude beim Essen zu erhalten. Das Richtige zu essen bedeutet für viele menschen keinen Verzicht. Die sinnvolle Verhaltensänderung kann eingeübt werden und ist Bestandteil unserer Diabetesgrundkurse. Für Menschen mit Diabetes sind die Auswirkungen der Kohlehydrate auf […]

Diabetes & Durchblutung / Diabetes-Fuss-Syndrom


Die beiden Teilgebiete der Inneren Medizin–Angiologie und Diabetologie- überschneiden sich nicht nur selten, sondern häufig. Insbesondere bei den Fragestellungen von Menschen mit Diabetes mellitus sind sie oft zur Abklärung und Therapie von Krankheitsbildern, wie dem häufigen Diabetesfusssyndrom sowie den häufigen Durchblutungsstörungen, deckungsgleich. Vom Diabetesfusssyndrom ist die hohe Rezidivrate nach dem erstem Auftreten von Ulcera (Geschwüren) bekannt. Regelmässige prophylaktische Fußuntersuchungen sind sinnvoll. Eine Weichbettung der Füße kann einer Progression der Verschwielungen der Füße vorbeugen helfen. Zudem ist eine regelmäßige Fußpflege mit […]

Diabetes & Insulinpumpen


Auch Patienten mit Insulinpumpen werden betreut. In großen Abständen finden regelmäßig Gruppenschulungen statt. Auch ein sogenanntes Unterzuckerungs-Bewusstseins-Training findet immer wieder statt (blood glucose awareness training-BGAT). Dr. Habermann nahm an verschiedenen Insulinpumpenseminaren teil. Der Insulinpumpenvorteil vor einer ICT ist eher gering, eine Überlebensverlängerung ist nicht nachgewiesen, ebensowenig wie eine langfristige Minderung von Folgeschäden. Der HBA1c- Wert fällt nur wenig (etwa minus 0,1%). Die Pumpenbehandlung bleibt den bereits hierauf eingestellten Patienten und besonderen Problemen vorbehalten.

Diabetes & Venen


Bei Menschen mit Diabetes mellitus kommen die generell nicht seltenen Venenerkrankungen häufiger als sonst in der Bevölkerung vor. Dies liegt wesentlich an der allgemeinen Bindegewebsschwäche sowie den besonders ausgeprägten Haut- und Muskelfettdepots. Die Venenerkrankungen tragen zu den bei Diabetes mellitus nicht seltenen, komplexen Beinschwellungen oft bei.

Zuckerwerte


In der Diabetesschwerpunktpraxis wird das Hauptaugenmerk auf die Blutzuckerwerte gelegt. Zu oft und zu lange werden dauerhaft hohe Blutzuckerwerte nüchtern akzeptiert. Diese kontinuierlich zu begleitende BZ-Optimierung und ggf. Insulineinstellung kann fast immer bei uns durchgeführt werden. Die BZ-Werte sollten ernst genommen werden, Selbstmessungen sollten durchgeführt werden und das Selbstmanagement sollte erlernt werden. Die Erfahrung lehrt, dass es sonst immer wieder zu teils versteckten, eingeschliffenen Fehlern kommt. Bei schlechter Blutzuckerkontrolle ist ein mindestens vierteljährlicher Sprechstundentermin empfehlenswert. Menschen mit Diabetes sind selbst […]

Entstehung und Verlauf von Diabetes


Eine gute Zusammenarbeit unter den Ärzten und Kooperationen helfen dabei, die Versorgung der oft komplexen Erkrankungen gut zu bewältigen. Viele Menschen mit Typ1- und Typ2-Diabetes haben sich zusätzlich auch in die Gesundheitsprogramme ihrer Krankenkassen eingetragen. Auch beim Diabetes mellitus Typ 1 finden regelmäßig tagende Gruppen mit und ohne Pumpeninsulin statt. Der DM Typ 1 kommt deutlich seltener als der DM Typ 2 vor. Es treten pro 100.000 Einwohner in Deutschland pro Jahr etwa 10 neue Erkrankungsfälle DM Typ 1 auf. […]

Diabetesberatung und Schulungen


Eine gute Zusammenarbeit unter den Ärzten und Kooperationen helfen dabei, die Versorgung der oft komplexen Erkrankungen gut zu bewältigen. Viele Menschen mit Typ1- und Typ2-Diabetes haben sich zusätzlich auch in die Gesundheitsprogramme ihrer Krankenkassen eingetragen. Auch beim Diabetes mellitus Typ 1 finden regelmäßig tagende Gruppen vorwiegend ohne, gelegentlich aber auch mit Pumpeninsulin statt. Der DM Typ 1 kommt deutlich seltener als der DM Typ 2 vor. Es treten pro 100.000 Einwohner in Deutschland pro Jahr etwa 10 neue Erkrankungsfälle DM Typ […]

Vorteile der Diabetesschwerpunktpraxis


- Betreuung unter Beibehaltung der Alltagsbedingungen - keine langen Wartezeiten für Termine/Schulungstermine - keine großen Entfernungen zu den Schulungszentren - spezialisierte, fachärztliche Versorgung im Bedarfsfall - verbessertes Verhältnis zu anderen Vertragsärzten

Behandlungsqualität / Behandlungsebenen bei DM/ Gefäßerkrankungen


Insbesondere bei Menschen mit Diabetes und Fragestellungen am Bein – die Kosten des Diabetesfusssyndromes betragen einen großen Teil der Gesamtkosten der Erkrankung und machen einen Großteil der Krankenhaus-Behandlungskosten aus – ist das Teilgebiet der Angiologie von der Diabetologie kaum zu trennen. Folgende Besonderheiten sind bei der Diabetologie/Angiologie zu beachten: Beinbeschwerden sowie Gefäßerkrankungen sind nicht selten, sondern sehr häufig von mehreren Körperbereichen verursacht, also z.B. von Krampfadern, Durchblutungsstörungen oder Gefäßentzündungen, aber auch durch Gelenksabnutzungen und Nervenirritationen usw. Insofern resultieren hieraus vielfältige […]